I. Station:  Jesus wird zum Tod verurteilt

 Kreuzweg 1. Station

Pontius Pilatus hat sich die Hände schmutzig gemacht. 
Er wäscht sie in Unschuld, doch das Wasser rinnt trüb. 
Tatenlos und feige schaut er zu, wo es um Gerechtigkeit geht.
 

Jesus, der gut ist und nur Gutes tat, 
wird gefesselt und verklagt: 
„Weg mit ihm, ans Kreuz mit ihm!“  
"Ecce homo - Seht, der Mensch!“
 

Pilatus bleibt am Leben, Christus muss sterben. 
Verkauft und verraten, gefangen und in Ketten gezwungen,
gegeißelt und mit Dornen gekrönt, am Pranger versteigert.

„Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner!“

 

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,

denn durch dein Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.

 

 

II. Station: Jsus nimmt das schwere Kreuz auf sich.
 

Kreuzweg - 2. Station

Wer das Leben liebt, darf vom Kreuz nicht schweigen.
Leid und Schuld fallen uns zu wie Glück oder Unglück, wie das Wetter.
 

Der Herr hat Peitsche und Dornenkrone nicht selber gewählt, 
er wurde zur Geißelung an die Säule gezwungen, gebunden.
Den Marktpreis für sein Leben,
den Judaslohn von 30 Silberstücken hat er nie erfahren. 
 
Er hat die Hammerschläge des Schicksals angenommen, 
die Nägel haben ihm Knochen und Sehnen zerrissen.
 
Er hat das Würfelspiel um sein letztes Hemd zu seinen Füßen gesehen,
in kalter Rohheit und mit wüstem Lachen. 
Er hat Essig, Spott und Speer erduldet.
  

„Meine Seele ist zu Tode betrübt. 
Vater, lass den bitteren Kelch vorübergehen,
aber nicht wie ich will, sondern wie du willst.“  
(Mt26,38f)

 

 Klick - nächste Station 

 

 I. Station:  Jesus wird zum Tod verurteilt

 Kreuzweg 1. Station

Pontius Pilatus hat sich die Hände schmutzig gemacht. 
Er wäscht sie in Unschuld, doch das Wasser rinnt trüb. 
Tatenlos und feige schaut er zu, wo es um Gerechtigkeit geht.
 

Jesus, der gut ist und nur Gutes tat, 
wird gefesselt und verklagt: 
„Weg mit ihm, ans Kreuz mit ihm!“  
"Ecce homo - Seht, der Mensch!“
 

Pilatus bleibt am Leben, Christus muss sterben. 
Verkauft und verraten, gefangen und in Ketten gezwungen,
gegeißelt und mit Dornen gekrönt, am Pranger versteigert.

„Herr Jesus Christus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner!“

 

Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,

denn durch dein Kreuz hast du die ganze Welt erlöst.

 

 

II. Station: Jsus nimmt das schwere Kreuz auf sich.

Kreuzweg - 2. Station

Wer das Leben liebt, darf vom Kreuz nicht schweigen.
Leid und Schuld fallen uns zu wie Glück oder Unglück, wie das Wetter.
 

Der Herr hat Peitsche und Dornenkrone nicht selber gewählt, 
er wurde zur Geißelung an die Säule gezwungen, gebunden.
Den Marktpreis für sein Leben,
den Judaslohn von 30 Silberstücken hat er nie erfahren. 
 
Er hat die Hammerschläge des Schicksals angenommen, 
die Nägel haben ihm Knochen und Sehnen zerrissen.
 
Er hat das Würfelspiel um sein letztes Hemd zu seinen Füßen gesehen,
in kalter Rohheit und mit wüstem Lachen. 
Er hat Essig, Spott und Speer erduldet.
  

„Meine Seele ist zu Tode betrübt. 
Vater, lass den bitteren Kelch vorübergehen,
aber nicht wie ich will, sondern wie du willst.“  
(Mt26,38f)

 

Klick - nächste Stationen